Session : Windows 8 UI – Bedienkonzept

9. Dezember 2011
Peggy

Speaker: Hannes Preishuber (ppedv)

Nach einem kurzen Bericht um die im Vorfeld entstandenen Gerüchte über die Build 2011 in Anaheim /USA stellt Hannes Preishuber kurz das Tablet vor, dass alle Teilnehmer bekommen haben mit einer installierten Windows 8 Preview. Eine Gegenüberstellung von Vor- und Nachteilen, Nutzen als auch Gefahren eines Tablets, mit kleinen Seitenhieben auf ein ungenanntes Tabletprodukt, werden kurz erläutert.

Was Windows 8 ausmacht bzw. ausmachen soll:
Bootdauer, ARM Support, Hyper V, RemoteFX, Windows ToGo, Ribbon, ISO VHD Mountern, NET 4.5, Metro UI (HTML XAML), Ressetting, Secured boot UEFI, WinRT (C++, C#, VB.Net, Javascript).
Die Ribbonbar ist dran wie man sie bereits aus Office 2007 oder 2010 kennt. Leider wird diese systemweit noch nicht konsequent umgesetzt und macht so zum Teil eine Touchtaugliche Bedienung kompliziert oder sogar unmöglich.

Metro ist Tablet!

Der Daumen soll grundlegende Funktionen auslösen. Das erinnert sofort an die Controlersteuerung diverser Gamingkonsolen. Wie auch das neue Startmenü oder der Wechsel zwischen den Apps in dem von links oder rechts in den Screen gewischt wird und der Splitscreenmodus der Apps. Multitasking bleibt also. Und nicht wie Microsoft vorgeworfen wurde, man hätte Multitasking abgeschafft. Die Gestenbedienung weicht allerdings leicht von der Windows-Phonebedienung ab.
Das “wegwischen” der aktuellen App verstetzt diese in einen Suspendmodus, dass heisst diese wird vollständig deaktiviert, verbraucht also in diesem Zustand keinerlei Systemressourcen.

Das Controlcenter beinhaltet grundlegende Einstellungsmöglichkeiten und ist sehr übersichtlich geworden. Hier wird erstaunlicherweise vertikal gescrollt, entgegen den eigenen Vorgaben das horizontal “gewischt” werden soll.

Windows 8 UI – Wrap up:

  • 10 Jahre bis Windows-7 XP überholt
  • Netbook “Boom”
  • HTML5 Marktbedeutung
  • Nicht einmal Beta