Flüchtlingshilfe 4.0 – Hilfe mit digitalen Mitteln

12. Juli 2017
Peggy

Vom kleinen lokalen Flüchtlingshelfer für Smartphones als spontanes unternehmerisches Ehrenamt in Dresden zum großen deutschlandweiten digitalen System mit mehreren Lösungen und hohem Nutzwert für Schwächere der Gesellschaft im Rahmen der dafür gegründeten gemeinnützigen IT hilft gGmbH.

Flüchtlingshilfe 1.0
Im Sommer 2015 stellte die Flüchtlingskrise Deutschland vor große Herausforderungen. Viele Menschen haben mit ihren jeweiligen Möglichkeiten geholfen. Auch Unternehmen haben sich auf ihre Art und Weise engagiert – monetär oder mit entsprechenden Leistungen. In Dresden entstand so der deutschlandweit erste digitale Flüchtlingshelfer für Smartphones. Diese hilfreiche mehrsprachige App zur Erstorientierung von Flüchtlingen in Dresden sorgte für viel Aufmerksamkeit. Das Erfolgsrezept: Allgemein hilfreiche Informationen mit lokalen Ansprechpartnern vor Ort als Antworten auf viele Grundfragen zum Leben in Dresden sowie kombinierte Direkthilfe. Das App ist gut gestaltet und professionell entwickelt für Smartphones unter Windows, iOS und Android. Die Inhalte sind in Deutsch, Englisch, Französisch und Arabisch verfügbar. Die App ist kostenlos, einfach auffindbar und offlinefähig. Der eingängige Name Welcome App Dresden soll Fremde in Dresden willkommen heißen. Neben der Welcome App als unternehmerisches Ehrenamt hat das Dresdner IT-Unternehmen Heinrich & Reuter Solutions GmbH kurz HeiReS® schon im August 2015 einem jungen Flüchtling aus Syrien eine Festanstellung als Webentwickler gegeben, womit sie mit gelebter Integration und mutiger Flüchtlingshilfe überzeugte.

Flüchtlingshilfe 2.0
Schon kurz nach Erscheinen dieser lokalen Welcome App wurde klar, dass ein gleicher Ansatz deutschlandweit nötig wäre. Auch in anderen Regionen der Republik entstanden ähnliche digitale Lösungen. Die Macher der Dresdner Welcome App zogen die logische Konsequenz und brachten zum Tag der Deutschen Einheit, am 3. Oktober 2015, die Welcome App Germany auf allen Plattformen als übergeordnetes deutschlandweite Lösung heraus. Dieses System wachsend und nachhaltig für Deutschland zu betreiben, stößt im Ehrenamt an seine Grenzen. Nachhaltigkeit und Professionalität erfordern eine wirtschaftliche Grundlage. Die Macher der Welcome App Germany sichern diese durch ein sinnvolles Geschäftsmodell, in dem sie einerseits Wirtschaftsunternehmen als Sponsoren fanden und andererseits Städten und Landkreisen für eine geringe Aufwandsentschädigung die Aufnahme unter das Dach der Welcome App Germany ermöglichen. Mitte 2016 rückten Flüchtlinge aus dem Mittelpunkt der öffentlichen Wahrnehmung, das Problem wurde als gelöst empfunden. Nunmehr ging es um Lösungen, die das Miteinander aller Beteiligten verbessern – regional vor Ort sowie deutschlandweit. Die Macher der Welcome App Germany haben sich thematisch dieser Herausforderung gestellt. So wurden für ein besseres Miteinander aller am Integrationsprozess Beteiligten Software-Varianten geschaffen, die auch für die Helfer, Berater und Verwaltung nützlich sind. Die Welcome App bietet als Erweiterung nun Fassungen für Tablets, Laptops, moderne Desktop-Rechner und Terminal-Rechner. Die Sprachenvielfalt wurde um Farsi und Russisch erweitert. Direkte Ansprechpartner vor Ort werden zum zentralen Instrument des Miteinanders und Grundlage für gelingende Integration in das Leben vor Ort. Ein breiter Bestand an individuellen Regionen mitsamt lokalen Ansprechpartnern wächst unter dem Dach der Welcome App Germany: über 60 Städte, mehr als die Hälfte der Landeshauptstädte, viele Landkreise und Sachsen als Bundesland-Vorreiter. Zur Unterstützung des Zusammenlebens in Deutschland und der gelingenden Integration erfolgte eine extensive Erweiterung der Informationen zu einem fast buchartigen Volumen mitsamt Bebilderungen in vielen Themenfeldern wie Grundgesetz, Religion, Kleidung, Essen, Staatssystem, Sprache, Geschichte und anderes. Mit Erklärungsvideos zu verschiedenen Themen kamen multimediale Komponenten hinzu. HeiReS® ist hier wieder weit über ihre Kernaufgabe der digitalen Lösung Welcome App Germany hinaus gegangen und hat in den Jahren 2015 und 2016 Spenden von knapp 10.000 € an verschiedene Flüchtlingshilfsaktionen getätigt.

Flüchtlingshilfe 3.0
Spätestens Anfang 2017 stellte sich eine reine Flüchtlingsfokussierung als wenig sinnvoll heraus. Es ist notwendig, sich an Migranten aller Art zu wenden und diesen ebenso Hilfestellungen zum Leben und zur Integration in Deutschland zu geben. Alle haben den Wunsch nach Informationen und sowie direkten Ansprechpartnern in einer verständlichen Sprache. Die Macher der Welcome App ziehen frühzeitig Konsequenzen und erweitern den Kreis der angesprochenen Zielgruppen auf Migranten aller Art, Motivationen und breite Herkunftsländer. Damit werden auch Menschen, die zum Arbeiten, Studieren, Geschäfte machen und sogar Reisen nach Deutschland kommen, angesprochen. Der Informationsbedarf sowie die lokalen Ansprechpartner sind oft sehr ähnlich, nur sind die Herkunftssprachen vielfältiger anzusetzen. Somit kommen Griechisch, Türkisch, Bulgarisch, Polnisch, Spanisch, Portugiesisch als Sprache hinzu; viele weitere sind geplant. Damit möglichst vielen Menschen die wertvollen Inhalte der Welcome App zur Verfügung stehen, werden die Inhalte auch medial noch breiter angeboten: als PDF zum Ausdrucken für Integrationskurse, als Website-Lösung und als WPF-Desktop-Fassung für ältere PCs, sowie Varianten für digitale Book-Reader sowie als gedruckte Buchvariante. Migranten, die schon etwas länger in Deutschland sind, haben ähnliche Fragen: Wie bekomme ich Arbeit? Wie funktionieren das Bildungssystem und die deutsche Bürokratie? Wie erhalte ich eine Wohnung? Wo kann ich schnell und einfach Deutsch lernen? Diesen Problemstellungen begegnen die Macher der Welcome App Germany mit weiteren gravierenden Erweiterungen. Zu einem Schnelleinstieg in die deutsche Sprache über den Sprachwechsler der App kommen Phrasen zum Deutschlernen als Kombination aus Deutsch und der jeweils anderen Sprache. Das audio-visuelle Lernen wird gefördert durch einen bebilderten Vokabeltrainer und skizzenhafte Videoanimationen der in der App enthaltenen Texte mit deutschem Sprecher. Ein weiterer Bereich „Unternehmen und Arbeit“ unterstützt das Zusammenbringen von Migranten und Arbeitgebern vor Ort mit direkten Interaktionsmöglichkeiten. Erneut gibt HeiReS® einem syrischen Flüchtling eine Arbeitsstelle, welche im August ggf. sogar in eine Ausbildung zum IT-Fachinformatiker fußen kann.

Flüchtlingshilfe 4.0
Der weitaus größere Schritt aber ist die Überführung der Welcome App in das im März 2017 gegründetes gemeinnütziges Unternehmen IT hilft gGmbH, um noch aktiver mit IT helfen zu können. Mit der IT hilft gGmbH sind die Möglichkeiten weit über Flüchtlingshilfe hinausgewachsen. Neben Migranten und ausländischen Mitbürgern werden mit helfenden IT-Lösungen für die Schwächeren der Gesellschaft weitere größere Zielgruppen bedient:

  • Für Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien sowie Bildungsinstitute und Schulen mit dem Zweck des besseren Lehrens und Lernens im Sinne von praktizierter Bildung 4.0
  • Für Menschen mit erschwertem Zugang zum Arbeitsmarkt wie Frauen, Behinderte, ausländische Mitbürger und Senioren sowie Unternehmen und Arbeitsmarktakteure zur Schaffung fairer Chancen am Arbeitsmarkt
  • Für Ausländer aller Art, die gerne Deutsch lernen möchten, sowie Integrationsverantwortliche für ein besseres Miteinander in Deutschland
  • Für Menschen mit Behinderungen, die digitale Medien konsumieren möchten und Alltagserleichterung brauchen, sowie zuständige Helfer und Inklusionsverantwortliche für echte Barrierefreiheit und gelebte Teilhabe bzw. Inklusion

Die Welcome App Germany wird ein Teil des wachsenden Kosmos verschiedener digitaler Lösungen sein. Diese Lösungen werden alle kostenfrei, mehrsprachig, plattformübergreifend und barrierearm zur Verfügung gestellt als weltweit verfügbare digitale Formate und als innovative soziale Lösungen aus Deutschland. Somit könnten auch die sozial Schwächeren zu den Gewinnern der Digitalisierung werden. Ebenso wie es die Welcome App schon lange gibt, sind auch gute Ansätze für die anderen digitalen Lösungen vorhanden – als Basis geschaffen von HeiReS® und nun betrieben bzw. weiterentwickelt von IT hilft gGmbH.

Neben den IT-Lösungen für Deutschland, laufen gerade Gespräche zur Ausweitung der Plattformen für Griechenland, Italien, Österreich und Schweden sowie eine Arbeitsmarktplattform mit Bulgarien. Auch könnten internationale Kooperationen mit Hilfsorganisationen sowie mit der politischen Ebene in Deutschland und internationale Ansätze für Zusammenarbeit den Exporterfolg von Flüchtlingshilfe 4.0 fördern.

Aber all das schaffen wir nicht alleine. Nur gemeinsam können wir mit Digitalisierung wirklich hilfreich sein.

Bitte sprechen Sie uns an und unterstützen Sie uns, damit die IT hilft gGmbH wirklich helfen kann.

Über Peggy Reuter-Heinrich
Festangestellt bei HeiReS® als Leiterin der Design und UX Unit sowie als CEO; Gründerin, Gesellschafterin und ehrenamtliche Geschäftsführerin IT hilft gGmbH;
Designerin seit knapp 25 Jahren mit Fokus auf Software und mobile Lösungen, zudem Autorin, Trainerin, Sprecherin; ausgezeichnet mit mehreren Awards wie Microsoft MVP Awards, Red Dot Award, German Design Award, A-Design Award